In dubio pro sanitas

Inmitten der Corona-Pandemie hat sich wieder eine gewisse Normalität eingestellt, auch wenn diese mit den Zeiten vor dem Virus nur teilweise vergleichbar ist. Nach wie vor sind alltägliche Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung gefordert. Nicht jeder erachtet dies als richtig und sinnvoll und nicht alle heißen die Maßnah-men für gut. Protest und aktive Verweigerung scheinen zuzunehmen.

Viele Menschen sind von der Pandemie und den einschränkenden Maßnahmen müde geworden. mehr

Mittelstand, Manager und Macher

Viele KMU-Chefs haben ihr Unternehmen nach Gründung oder Übernahme erst zu dem gemacht, was es heute ist. Der Weg aus der akuten Corona-Krise zeigt aber, dass die bisherigen Ansätze häufig nicht mehr ausreichen. Ohne neue Maßnahmen gibt es oft keine hinreichenden Produktivitäts- und Wachstumsimpulse.

Warum ist das so? Bisher klappte es doch trotz vieler Probleme auch? Was kann man nur tun, damit  mehr

Der Paralysefalle entkommen

Mittlerweile hat sich inmitten der Krise eine neue Normalität eingestellt. Viele Unternehmen sind aber immer noch im Krisenmodus, denn diese neue Normalität fordert viele wirtschaftlich heraus. Keiner weiß, wann die Krise vorbei ist und welche Schäden sie hinterlassen wird. Umso wichtiger ist es, jetzt die Zukunft aktiv zu gestalten. Doch viele Firmen sind wie gelähmt, sodass notwendige, zukunftsfördernde   mehr

"Und denkt bitte auch an die Arbeitssicherheit!"

Arbeitssicherheit war bereits vor der Krise im Umbruch, vor allem im Mittelstand. Digitalisierung und neue Formen der Zusammenarbeit erfordern ein Umdenken auf diesem Gebiet, hin zu mehr Eigenverantwortung der Mitarbeiter. Während der Krise wirkten dieser Entwicklung jedoch zwei Faktoren entgegen: das Thema geriet aus dem Fokus und in Krisenzeiten verstärkt sich häufig die hierarchische Führung. Dies gefährdet den Weg zu einer Unternehmenskultur 4.0, die auch die Elemente der Arbeitssicherheit   mehr

Was Manager zur Krisenbewältigung aus der Fliegerei lernen können

Krisen sind Ausnahmesituationen. Darum ist Krisenmanagement eine besondere Disziplin, mit der aus verständlichen Gründen viele nicht sehr vertraut sind. Sportpiloten hingegen müssen regelmäßig die Bewältigung kritischer Situationen üben: Motorausfall, Strömungsabriss oder Startabbruch. Sie müssen zur Erhaltung ihrer Fluglizenz auch permanent üben und ihre fliegerische Kompetenz vor unabhängigen  mehr

Business as usual ist keine Option

Seit Monaten stecken Unternehmen in einer nahezu nie da gewesenen Krise. Trotz des Wiederanlaufs der globalen wirtschaftlichen Aktivitäten sind aus jetziger Sicht weder das Ausmaß der Schäden des Lockdowns noch die Zeitdauer abschätzbar, bis wieder halbwegs normales Wirtschaften möglich ist. Verständlich, wenn der ein oder andere Firmenlenker den Kopf in den Sand stecken möchte in der Hoffnung, dass alles bald vorbei geht. Doch das ist keine Option, denn die Krise muss aktiv bewältigt werden.   mehr

Den rechtzeitigen Absprung schaffen

Nicht alle Krisen kommen wie die Corona-Krise schnell und plötzlich. In vielen Unternehmen und Branchen stellen sie sich über Jahre langsam und schleichend ein. So tückisch plötzliche Krisen auch sein mögen – sie haben im Vergleich zu schleichenden Krisen auch Vorteile: man nimmt sie sofort und eindeutig wahr und kann durch schnelles Handeln viel retten. Verpasst man aber den richtigen Zeitpunkt   mehr

Loslassen in Krisenzeiten? Ein Paradoxon!

Gerade in Krisenzeiten ist richtungsweisende Führung durch starke Führungspersonen gefragt. Dabei kommt es nicht nur auf die Krisenfähigkeit an, sondern vor allem auf die Fähigkeiten, den Weg aus der Krise in eine neue Zukunft zu weisen, die Menschen auf diesem Weg zu vereinen und sie mutig anzuführen. Genau deshalb ist es in manchen Situationen besser, wenn Führungskräfte loslassen.

Vielen Führungskräften fällt der Abschied in den Ruhestand schwer. Einige kleben geradezu an ihrem Job und wollen bis zur letzten Sekunde nicht loslassen. Manche stellen noch in den letzte Wochen   mehr

Vorbildfunktion von Führung - jetzt wichtig wie nie

Unabhängig von der Organisationsform haben Führungspersonen auch in Zeiten von Agilität und digitaler Transformation immer noch eine herausragende Vorbildfunktion. Wer andere zu bestimmtem Handeln bewegen und motivieren will, muss selbst mit gutem Beispiel vorangehen.

Mitte April besuchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zusammen mit Ministerpräsident   mehr

Alles ist nur toll und spitze? Demut und Ehrlichkeit sind klare Managertugenden

In Krisenzeiten ist eine aufrichtige, ehrliche und regelmäßige Kommunikation wichtiger denn je. Dies reduziert Ängste und erlaubt einen halbwegs stabilen Krisenmodus. Unglaubwürdige Kommunikation hingegen wird von einer mündigen Belegschaft schnell durchschaut. Weder stabilisiert sie während einer Krise, noch fördert sie eine zukunftsorientierte Vorbereitung auf die Zeit danach. Ein glaubwürdiges Management muss aufrichtig kommunizieren.

Besonders zu Krisenzeiten hat folgendes Hochkonjunktur: Egal was die Firmenchefs oder  mehr

Die Kaffeeküche - Ein Indikator für agile Reife

In vielen Unternehmen gleicht sich das Bild, obwohl sie nichts miteinander zu tun haben: benutztes Geschirr steht in der Kaffee-(oder Tee-) küche vor dem Geschirrspüler und wartet darauf, eingeräumt zu werden. Und das trotz des übergroßen Hinweises in A4-Querformat: „Jeder räumt sein Geschirr selbst ein!“

Trotz wiederholter und teilweise verzweifelter Versuche, die Mitarbeiter zum Wegräumen ihres eigenen Geschirrs zu bewegen, scheitert der Versuch immer noch in so vielen Unternehmen. Das teilweise wie Resignation wirkende Befestigen immer größerer Hinweise zeugt davon, wie vergeblich die bisherigen Versuche  mehr

"Unternehmenskultur? Haben wir! Das macht alles unser Qualitätschef!"

Der Mittelstand ist das so oft zitierte Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Corona-Krise zeigt jedoch deutlich, dass der Mittelstand ohne die Großindustrie nur begrenzte Möglich-keiten hat. Es gibt auch noch viel Potential für die Schließung von Lücken in den Managementsystemen.

Viele Mittelständler waren über Jahrzehnte erfolgreich und konnten sich oftmals sogar als anerkannte   mehr

Industrie dreieinhalbpunktnull

Die globale Veränderung der Business-Welt schreitet im Zuge der digitalen Transformation unaufhaltsam voran. Wer auch zukünftig am Markt bleiben will, muss die nötigen Anpassungen zügig vornehmen: Digitalisierung, verwendete Technologien, angewandte Prozesse, Organisation und Führungsansatz oder neue Geschäftsmodelle. Mit den Worten “Failure to adapt means failure to exist.” spitzt dies der Futurist Gerd Leonhard zu.   mehr

„Wo arbeitet denn bei uns das Working Capital?“

Persönliche Entwicklungen sind nicht nur für die jeweiligen Personen, sondern auch für die Unternehmen wichtig. Dies bedeutet aber mehr als nur der Aufstieg auf der Karriereleiter und ein dickeres Gehalt. Es bedeutet automatisch, dass man auch die zur Erfüllung der neuen Aufgaben nötigen Kompetenzen haben muss. Sind sie nicht vorhanden, müssen sie erworben werden. Alles andere ist nicht vertretbar.

In vielen Unternehmen war es (und ist es teilweise immer noch) so: wer der beste Fachspezialist    mehr